Konzept

Die Magpie Mediakids sind eine kleine Schule für Medien- und PC- Kurse für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter in frei-gemeinnütziger Trägerschaft der kids in berlin kib gUG. Leiterin ist Frau Sina Schreck MA (Medienpädagogin).

Wir bieten zum einen in unseren Kitas das „Wahlangebot „Medien“ an, das einmal pro Woche innerhalb der Kitazeit im Gruppenverbund der Kita stattfindet und zum anderen medienpädagogische Kurse für Grundschulkinder in den Ferien.

Unsere Medienpädagogik hat das Ziel einen selbstbestimmten Umgang mit Medien zu fördern. Dazu gehört die souveräne Nutzung der Medien zur Informationsbeschaffung wie zur kreativen Gestaltung aber auch das Durchschauen medialer Produkte. Medien sind in der heutigen Zeit ein wichtiges Kommunikationssystem, das zu verstehen eine wichtige grundlegende Fähigkeit darstellt.

Wir beschäftigen uns im Wahlangebot „Medien“ in den Kitas von kids in berlin kib gUG daher mit den unterschiedlichsten visuellen, auditiven und audiovisuellen Medien. Die Erfahrungen der Kinder in der Kita sollen dabei nicht eingeschränkt sondern erweitert werden. So gestalten wir Fotobücher, Trickfilme, Bilder etc. und nutzen Medien als Informationsquelle zu den jeweiligen Themen. Über diesen kreativen Zugang lernen die Kinder spielerisch den sorgsamen Umgang mit der dazu notwendigen Technik sowie Wissen und Fähigkeiten darüber wie Fotoapparat, Computer u.w. funktionieren.

Mit Projektthemen wie „Werbung“ oder innerhalb anderer Projekte lernen die Kinder hinter die Kulissen zu schauen und können einen kritischen Umgang mit Medien erlernen. Durch das Verstehen der medialen „Tricks“ wie beispielsweise Bildbearbeitung oder die Manipulation im Bereich der Werbung sollen die Kinder darin gefördert werden, nicht alles zu glauben was im Fernsehen, in Zeitschriften oder in der Werbung gezeigt und versprochen wird.

Projektbeispiele

Projekt Fernsehen

Im Projekt zum Thema „Fernsehen“ geht es um die Fernseherfahrungen der Kinder. Wir sprechen über die Fernsehhelden, über gute und schlechte Erlebnisse mit dem Medium Fernsehen und reflektieren unsere Fernseherfahrungen. Um die verschiedensten Filmarten kennenzulernen und zu verstehen wie sie entstehen, befassen wir uns zunächst theoretisch und dann praktisch mit Zeichentrickfilmen (wir basteln ein Daumenkino und ein Schachtelkino), Animationsfilmen (wir animieren Strichmännchen am Computer) und Stop-Motion-Filmen (wir erstellen Trickfilme aus Legofiguren und Knete, siehe "Trickfilmprojekt 2013"). Zudem befassen wir uns mit Fernsehtricks und der Wirkung von Musik auf die Bilder die wir sehen.

Auch werden wir einen kleinen Film selber drehen und den Umgang mit einer Videokamera schulen.

Das Fernsehprojekt zielt nicht darauf ab die Kinder zum Fernsehen zu animieren, sondern soll einen kritischen und reflektierten Umgang fördern.

Trickfilmprojekt 2013

Unser Trickfilm entstand im Rahmen des Projekts "Fernsehen". Die Kinder haben mit Knete sowie Spielfiguren in Kleingruppen kurze Filme erstellt. Dazu wurden die Figuren bzw. die Knete ein kleines Stück bewegt oder verändert und ein Foto gemacht. Dieser Prozess wurde so oft wiederholt bis ein ein bewegter Film entstand. Danach wurden die Filme nach dem Geschmack der Kinder mit Musik unterlegt.

Projekt Werbung

 

In der Projektwoche zum Thema „Werbung“ befassen wir uns damit was Werbung ist, wo es sie überall gibt, welche Arten es gibt und warum Werbung gemacht wird. Dies geschieht spielerisch mit der Handpuppe „Schlundz“ auf Grundlage des Medienpakets „Kinder und Werbung“ (Kinder und Werbung, Bausteine für den Kindergarten, Medienpaket, München, 2003). Des weiteren geht es um Werbung im Fernsehen, die Unterscheidung zum Fernsehprogramm und Merchandisingprodukte. Ziel ist ein selbstbewusster und verantwortungsvoller Umgang mit Werbung und Konsumdruck.

Smart Board Reise 2 Go

Gerne nehmen wir an der SMART Board Reise 2 go teil, die das meredo anbietet. Hier kann für mehrere Wochen ein interaktives White Board inklusive Zubehör für die Kita ausgeliehen werden, um medienpädagogische Projekte mit den Kindern umzusetzen.

Im Jahr 2012 haben wir drei kleine Filme erstellt, 2010 haben wir die "Bremer Stadtmusikanten" verfilmt. In diesem Jaht wurden die Kitaprojekte zu den Themen "Selbst- / Fremdwahrnehmung" und "Identität und Familie" am SMART Board aufgegriffen und mit gemalten Bildern von sich selbst und eingesprochenen / gesungenen Texten und Liedern umgesetzt

 

Die Kinder können am SMART Board in Lebens- und Überlebensgröße Figuren und Gegenstände mit dem Finger malen und bewegen. Für unsere Filme nehmen wir den Prozess des Malens oder die Bewegung von gemalten Gegenständen auf. Zusätzlich werden eingesprochene Tönen hinzugefügt.

 

Der Umgang mit einem Interaktiven White Board wird so geschult und die Kinder können einen Film durch Malen, Bewegen und Sprache gestalten. Sie lernen das Smartboard als kreatives Gestaltungs- und Ausdrucksmittel kennen. Auch Kooperation und Geduld sind im gemeinsamen Erstellen eines Medienprodukts gefragt und werden so gefördert.

 

SMART Board Projekt 2010

White Cockatoo

Verfilmung "Die Bremer Stadtmusikanten"

SMART Board Projekt 2012

White Cockatoo und Kangaroo Garden

"Der kleine Frosch", "Der kleine Igel mit der roten Mütze" und "Das Entlein"

SMART Board Projekt 2013

White Cockatoo

Rätsel und Projekt "Identität und Familie"

SMART Board Projekt 2013

Kangaroo Garden

Rätsel und Projekt "Selbst- und Fremdwahrnehmung"

Fotoprojekt

Das Fotoprojekt beinhaltet zunächst grundlegende Kenntnisse über die Technik des Fotoapparats und den sorgsamen Umgang mit demselben. Danach können die Kinder selbst fotografieren. Die Kinder machen Übungen zu den verschiedenen Perspektiven und Formaten und erfahren so wie die Wirkung einer gleichen Situation durch verschiedenartige Aufnahmen verändert werden kann. Auch hier wird der kritische Umgang mit Bildern geschult und die Erfahrung gemacht wie man kreativ mit dem Fotoapparat umgehen kann. Wir machen „Rätselfotos“, erstellen Fotobücher über unsere Kuscheltiere oder fotografieren Spielzeugwelten so dass sie ganz real aussehen. Zum Abschluss dieses Projekts gibt es eine Ausstellung für die Eltern.

 

Computer

Unser Zugang zum Computer ist ein aktiver und kreativer. Wir nutzen den Computer vor allem als Gestaltungsmittel und weniger zum Spielen. Der sichere Umgang mit der Maus ist die Grundlage fast aller Medienprojekte und somit einer sinnvollen Nutzung des Computers und bildet somit den Einstieg in die Computer- und Medienwelt.

Zu unserer Medienarbeit am Computer gehört aber auch der technische Aspekt: Wir nehmen einen Tower auseinander, beschäftigen uns mit den Geräten die zum Computer gehören und lernen sorgsam damit umzugehen. Auch das Zurechtfinden auf einem Windows-Rechner wird spielerisch geschult. „Wie öffnet und schließt man Programme?“, „Wie fährt man einen Computer richtig hoch?“ etc.. Als Anreiz für diese Kenntnisse und Fähigkeiten wird das Computerseepferdchen verliehen, das die Vorstufe des Computerführerscheins „Junior Comp@ss“ darstellt, der auch bei uns erworben werden kann [„comp@ss ist ein zertifizierter Bildungsstandard“ (http://www.compass-deutschland.net)].

 

Zur kreativen Nutzung des Computers gehört das Malen und Schreiben (spielerisches Tippen und befassen mit Buchstaben im vorschulischen Bereich) genauso wie Bildbearbeitung und Verfremdung von Stimmen und Geräuschen. Wir „schummeln“ mit dem Computer und fördern so den kritischen Umgang mit medialen Erzeugnissen.

Computerprogramme werden gezielt eingesetzt zur Vertiefung eines Projektthemas der Kita oder zum Erlernen des Umgangs mit der Maus. Zudem wenden wir die Software „Schlaumäuse“ zur frühkindlichen Sprachförderung an.

Hörspiel und auditive Wahrnehmung

 

Zur Schulung der auditiven Wahrnehmung können Hörrätsel gelöst oder selbst erstellt werden. Auch das Aufnehmen und anschließende Anhören der eigenen Stimme ist für die Kinder eine interessante Erfahrung. Besonders wenn Stimmen zusätzlich verzerrt werden oder Filme beispielsweise von Tieren mit Kinderstimmen synchronisiert werden.

 

Im letzten Jahr haben wir das Thema „Auditive Medien“ zum Anlass genommen zwei verschiedene Hörspiele aufzunehmen.

 

Im Kangaroo Garden gab es in Zusammenarbeit mit der Französin Aude Langlois ein deutsch-französisches Hörspiel, in dem es zum einen um die französische Sprache und zum anderen um Instrumente ging. Die Kinder haben Texte eingesprochen und die verschiedensten Instrumente im Hörspiel vorgeführt.

 

Im Kindergarten White Cockatoo haben wir in Zusammenarbeit mit dem Theaterpädagogen Stefano Paganini das Hörspiel „Aladin“ aufgenommen. Hier ging es im Besonderen um das Schauspiel.

 

Bei beiden Hörspielprojekten haben die Kinder Stimmen und Geräusche aufgenommen und so erfahren wie ein Hörspiel entsteht; sie haben hinter die Kulissen geschaut und Tricks erkannt mit deren Hilfe Tonaufnahmen verändert werden können. Auch hier waren Geduld und Teamarbeit gefragt bis das fertige Hörspiel in Form einer CD mit nach Hause genommen werden konnte.